Holzkohle oder Gas?

Diese zwei Grillvarianten stehen meist zur Auswahl. Aber welcher Grill ist der richtige für mich? Wer weiß, wie und was bevorzugt gegrillt werden soll und wie viel Platz er auf Terrasse, Garten oder Balkon hat, kann schnell einen passenden Grill finden. Unser Grillprofi Dän hilft euch dabei.

Der Klassiker - Holzkohlegrill

Der Klassiker beim und auch die „ursprünglichste“ Form des Grillens, ist immer noch der gute alte Holzkohlegrill.

Vom Tischgrill bis zum „Keramik-Ei“ gibt es ihn in allen möglichen Ausführungen. Der beliebteste ist aber immer noch der „Kugelgrill“. Er ermöglicht mit Deckel auch indirektes Grillen mit langer Garzeit bei niedrigen Temperaturen.

Die edle Variante ist der Keramikgrill. Die Wände dieser Ausführung speichern die Hitze besonders gut und ermöglichen extreme Betriebszeiten - dass ein Keramikgrill mit einer Ladung Holzkohle bis zu 30 Stunden laufen kann ist definitiv ein Rekord. Ein großer Nachteil ist allerdings das Gewicht eines solchen Grills (meist mehrere hundert Kilogramm) und der Preis, der sich meist im vierstelligen Bereich bewegt.

WAS MAN NOCH WISSEN SOLLTE:

Das Thema „Geschmack entsteht nur durch Holzkohle“ ist umstritten. Was klar sein muss ist, dass beim verbrennen von Holzkohle oder Holz immer auch Rauch entsteht, welcher das Gargut geschmacklich beeinflusst.

Wichtiger als der Rauch durch die Holzkohle ist allerdings die Würzung des Fleisches, die perfekte Temperatur der Glut und ein Grill mit Deckel. Denn sonst ist indirektes Grillen gar nicht möglich.

Zusammengefasst:

Positiv:

  • Universell Einsetzbar, da es viele Ausführungen gibt. Am Besten mit Deckel!
  • Das echte Grill-Feeling mit Rauch und Feuer gibt es halt nur mit Holzkohle. Hier ist der Weg das Ziel!
  • Direktes und indirektes Grillen ist möglich - man kann mit ein paar Tricks sogar smoken.

Negativ:

  • Genügend Platz ist empfehlenswert
  • Hohe Rauchentwicklung. Der Rauchgeruch kann manchen Nachbarn auf den Plan rufen – entweder zum Mitessen oder weil es ihn stört
  • Temperaturregulierung ist nicht so einfach möglich.

Der Unkomplizierte – Gasgrill

Schnell angeheizt und zu fast jeder Schandtat bereit ist der Gasgrill. Diese Art des Grillens wird immer beliebter, da die Einstellungen viel flexibler sind als bei Holzkohle. Ist der Grill zu heiß, dreht man ihn runter – fertig.

Hinzu kommt die geringe Rauchentwicklung beim Grillen mit Gas. Wer also in einer eng bebauten Siedlung wohnt, spart sich so manchen Stress mit den geliebten Nachbarn.

Während bei den Holzkohlegrills die Kugelform mehr verbreitet ist, wird bei Gasgrills die Kastenform mit einem Haubendeckel bevorzugt. Meist sind die Grills aus Edelstahl und Stahlblech gefertigt.

Zusammengefasst:

Positiv:

  • Schnelles Aufheizen. Man kann sofort anfangen zu grillen.
  • Die Rauchentwicklung ist bei weitem nicht so stark wie bei Holzkohle
  • Indirektes und direktes Grillen möglich
  • Einfache Temperaturregulierung möglich

Negativ:

  • Bei einem Gasgrill sollte ausreichend Platz und Ersatzgasflaschen vorhanden sein.
  • In der Regel teurer als ein Kugelgrill
  • Umständlicher zu transportieren (wegen der Gasflaschen)

UNSER TIPP:

Nicht nur der Grill ist entscheidend, auch der Grillrost macht einen Unterschied. Unsere Empfehlung ist die Verwendung eines Gusseisenrosts, da dieser die Hitze besser speichert und abgibt. Außerdem ist er einfacher zu reinigen und er ist sogar geschmacklich ein Pluspunkt.

Dän's Empfehlung

Jetzt liegt es an euch. Welcher Grilltyp seid ihr?

Es ist schwierig aus der Ferne eine Empfehlung abzugeben aber unser Grillmeister Dän Klein besitzt nur einen einzigen Gasgrill und den nutzt er „um die Teller bei der Meisterschaft aufzuwärmen“. Das ist nun sicher kein generelles Statement gegen den Gasgrill aber Dän Klein scheint sich in die gute alte „ehrliche“ Art des Grillens mit Holzkohle und Holz eben eingeschossen zu haben. Was er aber auch empfiehlt ist: „Man kann nie genug Grills haben. Vielleicht braucht man ja einen Gasgrill als Zweit- oder Drittgrill?!“

TECHNICAL MESSENGER

Regelmäßig informieren wir über technische Tipps rund um den Antriebsstrang, das Thermomanagement und die Mechatronik im Automobil.

MEHR

MPULSE - Das Magazin

Zwei Mal im Jahr erscheint MPULSE auch als Printmagazin

JETZT REGISTRIEREN