Wenn Qualität Freunde macht

Eine 50-jährige Partnerschaft, die auf Qualität beruht

- S.Spyridakis & Sons LTD und MAHLE

Alles begann in den 1960er Jahren, als Savvas Spyridakis Sr. sich für die Qualität der MAHLE Kolben begeisterte. Seit 2002 vertreibt er gemeinsam mit seinen Söhnen das gesamte MAHLE Portfolio in Griechenland und Zypern – und das voller Überzeugung. Wir haben drei Generationen der Familie Spyridakis getroffen.
Erfahrt hier, wie Qualität zu langjährigen Freundschaften führt.

S. Spyridakis Senior als er seine eigene Firma gründete

MPULSE: Herr Spyridakis, können Sie uns Ihr Unternehmen kurz vorstellen?

Savvas S.: Ich habe die Firma selbst gegründet. Doch am besten fange ich nach meinem Schulabschluss 1952 an: Ich arbeitete zunächst zwei Jahre lang für ein Unternehmen, das Landmaschinen aus Deutschland importierte. In dieser Zeit (1952 bis 1954) kamen mir viele deutsche Zeitschriften in die Hände, aus denen ich die Adressen deutscher Unternehmen sammelte.

Yiangos S.: Dazu muss erwähnt werden, dass Zypern bis 1960 eine britische Kolonie war. Bis dahin gab es nur wenige deutsche Autos in Zypern. Als sich mein Vater erstmals an deutsche Unternehmen wandte, waren die Kfz-Unternehmen hier alle hauptsächlich mit britischen Fahrzeugen und Ersatzteilen beschäftigt.

Savvas S.: Das stimmt. Als nächstes arbeitete ich als Handelsvertreter für Fahrzeugbatterien und andere Dinge wie Schuhe und Kleidung. Das machte ich drei Jahre lang. 1957 entschied ich mich dann schließlich dazu, ein eigenes Geschäft für Fahrzeugersatzteile und -zubehör zu eröffnen. Ich ging also nach Frankfurt und besuchte die IAA, wo ich mit MAHLE in Kontakt trat. Mein Geschäftspartner fragte mich, warum ich mit MAHLE zusammenarbeiten wolle – sie wären doch so teuer. Er meinte, dass ich mit einer anderen, günstigeren Firma kooperieren sollte. Deren Ersatzteile überzeugten mich aber nicht. Also kaufte ich Originalkolben von MAHLE, verbaute sie in Fahrzeuge und ohne weiteres Zutun liefen die Motoren einwandfrei.

Da ich zu dieser Zeit bereits mit KNECHT FILTER zusammenarbeitete, wandte ich mich an sie und meinte, dass ich mit jemandem von MAHLE sprechen wolle. Ich fragte, ob sie jemanden von MAHLE kennen würden, und sie antworteten: „Wir gehören zu MAHLE.“ Man rief also einen Kollegen von MAHLE an, der zufälligerweise genau derjenige war, den ich fünf Jahre zuvor auf der IAA kennengelernt hatte. Zu Beginn unseres Gesprächs erzählte er, dass er in Zypern gewesen sei und bemerkt habe, was für eine starke Marktposition ich hätte. Er versuchte dort Produkte von MAHLE zu verkaufen, hatte aber keinen Erfolg. Wir setzten einen Vertrag auf und so wurde ich zum offiziellen Vertriebspartner für MAHLE in Zypern und später auch in Griechenland. Seitdem arbeiten wir zusammen und blicken nun mit Stolz auf eine 50-jährige Partnerschaft zurück.

Heute wie damals: Spyridakis als Vertreter von MAHLE Produkten

MPULSE: Wie hat sich diese Partnerschaft im Lauf der Zeit entwickelt?

Savvas S.: Ganz am Anfang, also 1957, fingen wir mit Filtern an. Seit 1963 verkaufen wir Kolben und Kühler. Und im Lauf der letzten Jahren kamen alle neuen Produkten dazu, die MAHLE auf den Markt brachte.

Yiangos S.: 2002 begann die Zusammenarbeit mit MAHLE für das komplette Sortiment. Seitdem sind wir Vertreter für alle Produkte von MAHLE in Griechenland. Bis heute haben wir große Erfolge erzielt – für beide Seiten. Wir betrachten uns als Teil von MAHLE. Der einzige Unterschied ist, dass wir keine direkten Mitarbeiter von MAHLE sind.

MPULSE: Sie waren von der MAHLE Qualität also von Anfang an überzeugt und sind es nach wie vor?

Yiangos S.: Ja, ich wuchs mit der hohen Qualität der MAHLE Produkte auf. Qualität war uns schon immer wichtig.

Savvas S.: Das ist der Grund dafür, weshalb wir nur mit Erstausrüstern zusammenarbeiten, nur Produkte von Erstausrüstern importieren und vertreiben und auch dafür, weshalb wir unseren Schwerpunkt auf europäische – insbesondere deutsche – Fahrzeuge und Ersatzteile gelegt haben.

MPULSE: Verkaufen Sie auch Werkstattausrüstung von MAHLE?

Yiangos S.: Ja, letztes Jahr fingen wir mit Klimaanlagen an. Dieses Jahr führten wir TechPRO® ein. Derzeit besteht in Griechenland und Zypern auch Nachfrage nach dem TechPRO® Digital ADAS. Da dieses Gerät technisch sehr anspruchsvoll ist, haben wir in Athen eine eigene technische Abteilung eingerichtet. Sie wird dort, und in Zukunft auch für unser Unternehmen in Zypern, professionellen Support bieten. Der erste Schritt wird es sein, dass unsere Techniker in Athen von MAHLE geschult werden. Die Schulungen drehen sich zunächst um die Thermomanagement-Produkte und die Werkstattausrüstung. Danach folgen andere Produkte. In Zukunft werden wir selbst technische Schulungen anbieten können.

MPULSE: Wie ist die aktuelle Lage der griechischen Automobilindustrie? Nehmen Sie bereits einen Wandel hin zu Elektromobilität und alternativen Lösungen wahr?

Yiangos S.: Ja, wir merken, dass sich etwas verändert, vor allem in Griechenland, wo der Markt wesentlich größer ist als in Zypern. Nach der Krise im letzten Jahr stieg das Interesse an kleineren, sparsameren Fahrzeugen. Auch gab es ein Umdenken in Bezug auf Dieselmotoren, die in den Großstädten Griechenlands jahrelang nicht mehr erlaubt waren. Das muss man sich einmal überlegen: Griechenland ist ein Land mit 11 Millionen Einwohnern, von denen sieben Millionen in den beiden größten Städten leben. Eine weitere große Veränderung durch die Krise war, dass sich das Marktverhältnis zwischen Erstausrüstern und Aftermarket drastisch verschoben hat. Und obwohl der wirtschaftliche Kuchen immer kleiner wird, haben wir es geschafft, zu wachsen und unsere starke Position im Aftermarket-Segment während der Krise zu halten.

Familie Spyridakis zu Besuch beim MAHLE Aftermarket am Standort in Schorndorf, Juli 2019
+

MPULSE: Warum sollten sich Kunden für Sie entscheiden? Was hebt Sie von anderen Unternehmen ab?

Savvas S.: Dafür gibt es einige gute Gründe. Zunächst einmal ist unser Unternehmen seit vielen Jahren im Markt bekannt. Zweitens importieren und vertreiben wir ausschließlich Produkte von Erstausrüstern. Im Vergleich mit den selben Original-Ersatzteilen der Hersteller sind wir günstiger. Zudem decken wir das komplette Ersatzteilsortiment ab und sämtliche Großhändler in Griechenland gehören zu unseren Kunden. Das heißt, wir werden auf dem Markt eindeutig wahrgenommen. Dazu kommt, dass wir das gesamte Teilespektrum anbieten, was ein großer Vorteil für Werkstätten ist.

Yiangos S.: Und natürlich ist es etwas Besonderes, dass wir ein Familienbetrieb in der dritten Generation mit Standorten in Zypern und Griechenland sind.

MPULSE: Herr Spyridakis, herzlichen Glückwunsch zum 85. Geburtstag! In all diesen Jahren haben Sie eine Menge Erfahrung gesammelt.
Haben Sie einen Rat für unsere Leser?

Savvas S.: Ich hatte Glück. Ich hatte die Chance, mit hervorragenden Unternehmen und großartigen Menschen zusammenzuarbeiten. Das half mir beim Aufbau meines Unternehmens sehr. Ich versuchte, hier in Zypern derselben Philosophie zu folgen, wie sie in deutschen Unternehmen gilt. Das war der Schlüssel.

Yiangos S.: Das globale Aftermarket-Segment ist nicht so groß. Man trifft in diesem kleinen Kreis im Lauf der Jahre immer wieder die gleichen Menschen. Wenn man sich einen guten Ruf erwirbt, hat man auch gute Chancen. Die Menschen kommen zu uns, weil wir ihnen von jemandem empfohlen wurden, der uns kennt und der mit uns zufrieden ist. Das ist das Wichtigste.

MPULSE: Vielen Dank für das Interview und Ihre Treue, liebe Familie Spyridakis. Weiterhin viel Erfolg!

Jubiläums­quiz

Beantworte alle drei Fragen korrekt und du landest automatisch im Los-Topf und hast damit die Chance auf einen tollen Preis!

Jetzt mitmachen!

MPULSE - Das Magazin

Zwei Mal im Jahr erscheint MPULSE auch als Printmagazin

JETZT REGISTRIEREN