Wärmstens empfohlen: unsere Tipps für den Kühlkreislauf

Wenn nach dem Austausch des Thermostats ein Problem mit der Kühlwassertemperatur auftritt, ist in der Regel Luft im Kühlkreislauf. Bevor du also das eben eingebaute Neuteil verdächtigst, solltest du zunächst unbedingt den Kühlkreislauf entlüften!

Falscher Verdacht: der Neue war’s!

Wird der Kühlkreislauf geöffnet, tritt Kühlwasser aus und Luft in das System ein.

Kommt es nach Austausch des Kühlmittelthermostats zu mangelnder Heiz- und Kühlleistung, wird häufig das neue Thermostat verdächtigt – oft fälschlicherweise, denn der Fehler kann auch während der Reparatur selbst entstanden sein! Beim Ersetzen des Thermostats wird der Kühlkreislauf des Motors geöffnet. Dabei tritt Kühlwasser aus und Luft ein (siehe Abbildung 1). Werden diese immer komplexer aufgebauten Systeme nach der Reparatur nicht vollständig entlüftet, bleiben Lufteinschlüsse im Kreislauf. Dies hat nicht nur eine mangelhafte Zirkulation des Kühlwassers zur Folge und damit schlechte Heiz- und Kühlleistungen, sondern kann am Ende sogar zu kapitalen Motorschäden führen! Denn durch die eingeschlossene Luft sind lokale Überhitzungen möglich!

Zuverlässiger Helfer: das Vakuum-Entlüftungs-Gerät

Über den werkstattüblichen Druckluftanschluss erzeugt das Vakuum-Entlüftungs-Gerät (siehe Abbildung 2) ein Unterdruck im Kühlsystem (siehe Abbildung 3). Dabei wird die Luft vollständig aus dem Kreislauf evakuiert und neues Kühlmittel durch das Vakuum blasenfrei eingesaugt. So wird sichergestellt, dass sich keine isolierenden Lufteinschlüsse im Kühlkreislauf befinden.

  • Handelsübliches Vakuum-Entlüftungs-Gerät.
  • Mittels des Venturi-Effekts entsteht ein Unterdruck im System.

Weitere hilfreiche Informationen zur Montage von Thermostaten und unserem Produktprogramm findest du hier:

Technisches Poster [PDF; 684 KB]
Produktbroschüre [PDF; 1407 KB]

Klimaanlage im Winter?

Auf jeden Fall! Klingt vielleicht erst einmal seltsam, ist aber sinnvoll. Warum? Hier vier eiskalte Argumente:

Freie Sicht

Die Klimaanlage kühlt nicht nur, sie trocknet auch. Die in der Luft enthaltene Feuchtigkeit kondensiert auf der Oberfläche des Verdampfers. Beschlagene Scheiben werden vermieden, und dies ist wichtig für die Verkehrssicherheit.

Gefühlte Temperatur

Angst vor Vereisung muss man bei den allermeisten Klimaanlagen nicht haben. Temperaturgeber messen die Außentemperatur und verhindern, dass bei unter 4°C die Klimaanlage läuft, und das Kondenswasser gefriert.

Läuft wie geschmiert

Wird der Kompressor eingeschaltet, wird die Schmierung aller Teile im Klimakreislauf mit Öl sichergestellt. Dichtungen und Schläuche bleiben flexibel.

Gut gewartet:

Wichtig für eine zuverlässige Funktion ist nicht nur der regelmäßige Klimaservice, sondern auch der jährliche Wechsel des Innenraumfilters. So wird verhindert, dass sich z. B. Schimmel auf dem Verdampfer bildet.

Egal ob Winter oder Sommer

5 bis 10 Minuten bevor man das Ziel erreicht, sollte die Klimaanlage ausgeschaltet werden. So kann der Verdampfer trocknen, und die Bildung von Bakterien wird auf ein Minimum beschränkt.

TECHNICAL MESSENGER

Regelmäßig informieren wir über technische Tipps rund um den Antriebsstrang, das Thermomanagement und die Mechatronik im Automobil.

MEHR

MPULSE - Das Magazin

Zwei Mal im Jahr erscheint MPULSE auch als Printmagazin

JETZT REGISTRIEREN